Haubentaucher

Seetaucher & Lappentaucher


Lappentaucher haben stromlinienförmige Körper 
Seetaucher liegen beim Schwimmen flach im Wasser Haubentaucher Zwergtaucher Rothalstaucher Schwarzhalstaucher Ohrentaucher Artensteckbriefe

Raymond Loyal Wildlife

Lappentaucher

Haubentaucher

Lappentaucher

Lappentaucher sind Wasservögel mit stromlinienförmigen Körpern und weit hinten ansetzenden Beinen.
Seetaucher sind große Wasservögel, die beim Schwimmen meist flach im Wasser liegen.
Willst du mehr über Seetaucher und Lappentaucher wissen? Hier bist du richtig.
Hast du Fragen zu den Arten? Hier findest Du Artensteckbriefe zu den einzelnen Arten.

Systematische Einordnung:
Ordnung: Podicipediformes
Familie: Podicipedidae

Allgemeines:
Wasservogel, Arten mit unterschiedlichen Größen
Biotop: offene Gewässer, Seen,
Wesentliche Merkmale: Schwimmlappen an den Zehen; absolut an das Wasser gebunden, fliegt selten, taucht sehr gut und schwimmt unter Wasser auch über längere Strecken. Schwanz extrem kurz.
Flügel: schmal und spitz
Nest: schwimmendes Netz in Ufernähe

Arten in der westlichen Paläarktis:

  • Haubentaucher (Podiceps cristatus)
  • Rothalstaucher (Podiceps griseigena)
  • Ohrentaucher (Podiceps auritus)
  • Schwarzhalstaucher (Podiceps nigricollis)
  • Zwergtaucher (Podiceps ruficollis)
  • Bindenschnabeltaucher (Podilymbus podiceps)


Der Haubentaucher 

Der Haubentaucher (Podiceps cristatus) ist ein Wasservogel und gehört zur Familie der Lappentaucher (Podicipedidae). 
Der Haubentaucher ist etwa so groß wie eine Stockente und mit einer Größe von 46-51 cm ist der Haubentaucher der größte unter den Lappentauchern. 

Wo ist der Haubentaucher zu finden?

Vorkommen: Der Haubentaucher ist Brutvogel in weiten Teilen Europas vor und kommt als Brutvogel quer über die eurasische Landmenge bis nach China vor. Als Jahresvogel ist der Haubentaucher auch auf den britischen Inseln (Großbritannien und Irland) ansässig. 
Wo brütet der Haubentaucher?
Lebensraum: Als Lebensraum bevorzugt der Haubentaucher größere Gewässer. Der Haubentaucher ist auf größeren Gewässern mit langsamer Fließgeschwindigkeit und mit einem Schilfgürtel zu finden.  Der Haubentaucher bevorzugt fischreiche Gewässer. In Deutschland finden wir den Haubentaucher an fast allen größeren Gewässern. Der Haubentaucher ist in Europa und in Deutschland Brutvogel.

Ist der Haubentaucher ein Zugvogel? 

Der Haubentaucher ist ein sogenannter Strichvogel. Der Haubentaucher ist Teilzieher und Kurzstreckenzieher. Wenn sich die klimatischen Bedingungen im Winter verschlechtern und z.B. die Seen und Teiche zufrieren, zieht der Haubentaucher kurzzeitig in günstigere Gegenden, z.B. an die Küste.

Wie sieht der Haubentaucher aus?

Der Haubentaucher ist ungefähr so groß wie eine Stockente.
Der Haubentaucher hat ein Brutkleid (Prachtkleid) und ein Winterkleid (Schlichtkleid).  Der Haubentaucher wirkt schlank und hat einen langen Hals, der meistens aufrecht gehalten wird. Männchen und Weibchen sehen sich sehr ähnlich. Das Männchen des Haubentauchers etwas größer als das Weibchen und hat im Brutkleid (Prachtkleid)  einen etwas breiteren Kragen und längere Schopffedern (Haube). Der Haubentaucher fällt auf dem Wasser durch den langen Hals sofort auf.
Haben Haubentaucher Schwimmhäute? Haubentaucher besitzen keine Schwimmhäute. An den Zehen finden sich Lappen mit denen eine Bewegung im Wasser möglich ist.
Das Brutkleid des Haubentauchers: Im Brutkleid ist die die Oberseite des Haubentauchers braun, Unterhals, Brust und Gesicht sind weiß. Der Haubentaucher hat einen zweigeteilten Schopf in schwarz. Kopfoberseite (Scheitel) und Stirn sind schwarz. Die Halskrause und der Backenbart sind rostbraun bis schwarzbraun.
Der Schnabel des Haubentauchers ist spitz, die Farbe des Schnabels ist rot.
Das Winterkleid des Haubentauchers: Das Winterkleid oder das Ruhekleid ist dem Brutkleid ähnlich. Die Oberseite ist im Winterkleid braun. Im Winterkleid ist das Gesicht fast ganz in weiß und die Schopffedern am Hinterkopf sind sehr kurz. Der Backenbart und die Halskrause sind nur durch einzelne Federn angedeutet. 

Den Artensteckbrief zum Haubentaucher findest du nachfolgend.

Wie verhält sich ein Haubentaucher?

Der Haubentaucher ist tagaktiv und somit tagsüber gut zu beobachten. Der Haubentaucher ist auch nachtaktiv und daher auch in der Dunkelheit bei der Nahrungssuche zu beobachten. Den Haubentaucher finden wir fast immer auf dem Wasser. 

Wie findet der Haubentaucher seine Nahrung?

Der Haubentaucher findet seine Nahrung durch Tauchen im Wasser, das Nahrungstauchen. Die Länge eines Tauchgangs liegt unter 45 Sekunden. 
Wie tief taucht ein Haubentaucher? Der Haubentaucher taucht in eine Tiefe von 2-4 m. Maximal wurden Tauchtiefen bis zu 40 m nachgewiesen. 

Wie fliegt ein Haubentaucher?

Der Haubentaucher fliegt mit kurzen und schnellen Flügelschlägen. Der Flug erfolgt dabei relativ niedrig über dem Wasser. Zum Start benötigt der Haubentaucher einen kurzen Anlauf über der Wasserfläche. Dabei schlägt der Haubentaucher mit den Flügeln und stößt sich mit den Füßen von der Wasseroberfläche ab.

Wie ruft ein Haubentaucher?

Der Ruf des Haubentauchers ähnelt einem lauten "gröck-gröck" oder ähnlich. Als Ruf kommt auch ein schnarrendes rrrra vor. Die Jungen des Haubentauchers rufen als Bettelruf fast ununterbrochen "bill - bill - bill". 


Haubentaucher bei der Jagd vor Sonnenaufgang

Haubentaucher

Was frisst ein Haubentaucher?

Die Nahrung des Haubentauchers besteht überwiegend aus Fischen, die bei Tauchgängen erbeutet werden. Im Durchschnitt beträgt die Länge der Fische 10-15 cm. Die Maximale Länge der Beutefische beträgt 25 cm. Die Fischer werden vollständig geschluckt, mit dem Kopf voran. Als weitere Beute nimmt der Haubentaucher Insekten und deren Larven, Kaulquappen und Frösche. Insekten werden aus der Luft aufgeschnappt und von der Wasseroberfläche aufgenommen. Der tägliche Nahrungsbedarf beträgt 200 g.

Wie lange taucht ein Haubentaucher? Die Tauchzeit des Haubentauchers beträgt bis zu 45 Sekunden.
Wie tief taucht der Haubentaucher? Die Tauchtiefe des Haubentauchers liegt bei 2-4 m.

Eine Zusammenfassung findet Ihr im Artensteckbrief Haubentaucher.

Haubentaucher
Haubentaucher

Balz und Fortpflanzung des Haubentauchers

Wie balzen die Haubentaucher? Die Balz der Haubentaucher ist ein typisches Ritual welches sehr auffällig ist. Dabei nähern sich Männchen und Weibchen auf dem Wasser. Dann richten sich die Vögel voreinander auf dem Wasser auf, schütteln mit den Köpfen und schlagen mit den Füßen auf das Wasser. Dieses Ritual ist von nur sehr kurzer Dauer. Bei dieser "Pinguinpose" richten sich die Vögel Brust an Brust voreinander auf. Dabei werden auch "Geschenke" ausgetauscht, so z.B. Nistmaterial.
Es kann auch nur vorkommen, daß sich die beiden Vögel auf dem Wasser mit aufgerichtetem Hals und Kopf begegnen. Dann folgt die Kopfschüttelzeremonie. Dabei sind Kopf und Kragen gespreizt.

Wann paaren sich Haubentaucher? Die Balz der Haubentaucher beginnt frühestens bereits im Dezember. Haubentaucher paaren sich hauptsächlich in den Monaten März bis April.
Wann beginnt beim Haubentaucher die Eiablage? Die Eiablage beginnt beim Haubentaucher zwischen März und April.
Wann beginnt die Brutperiode der Haubentaucher? Die Brutperiode des Haubentauchers beginnt frühestens im März bis in den April.
Wie groß ist das Gelege des Haubentauchers? Der Haubentaucher legt zwischen 3 und 5 Eier.
Wann beginnt der Haubentaucher mit dem Bebrüten des Geleges? Der Brutbeginn beginnt beim Haubentaucher mit der Ablage des ersten EI.

Weitere Einzelheiten zum Haubentaucher findet Ihr im Artensteckbrief Haubentaucher weiter unten. 

Haubentaucher bei der Balz

Haubentaucher

Steckbrief: Haubentaucher

Brutzeit - Gelege - Größe - Gewicht - Alter - Nahrung - Lebensraum - Biologie - Bilder


Systematische Einordnung:

Ordnung: Lappentaucherartige (Podicipediformes)

Familie: Lappentaucher

Gattung: Taucher

Art: Haubentaucher

 

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Podiceps cristatus

Artname Englisch: Great Crested Grebe

Artname Französisch: Grebe huppe.
Artname Niederländisch: fuut

Vorkommen / Verbreitung: Südwest-Europa, Mitteleuropa bis nach China, britische Inseln, Teile Skandinaviens, Nordafrika, Teile des südlichen Australiens.

Lebensraum: größere stehende oder langsam fließende Gewässer mit Schilfgürtel; bevorzugt in fischreichen Gewässern

Verhalten: Tagaktiv und nachtaktiv

Größe: 46-51 cm, ♂ Männchen mit breiterem Kragen und längerer Haube und in der Regel etwas größer als das  ♀ 90; nur im direkten Vergleich erkennbar.  

Spannweite: 59 - 73 cm

Gewicht: 800-1400g

Fortpflanzung:

Geschlechtsreife: Der Haubentaucher ist gegen Ende des ersten Lebensjahres geschlechtsreif.

Bruten: 1 - 2 Jahr
Eiablage: März-April

Brutzeit: März-Juni

Nest: Haubentaucher nutzen ein Bodennest. Das Nest des Haubentauchers ist normalerweise in der Ufervegetation, in Schilf oder Binsen. Haubentaucher haben auch Nester auch völlig offen auf dem Gewässer, aber nahe zum Uferrand. Das Nest besteht aus Pflanzenteilen. Der Unterbau besteht meistens aus Schilf.
Dauer Nestbau: 6-8 Tage, auch 28 Tage möglich

Gelege: 3-5 Eier
Legeabstand: 2 Tage
Brutbeginn: in der Regel mit Ablage des ersten Ei.

Brutdauer: 28 Tage
Schlüpfen: Die Küken des Haubentauchers schlüpfen nicht synchron. Der Abstand zwischen den Küken beträgt ca. 1 Tag. 

Nestlingsdauer: Nestflüchter, können sofort schwimmen.

Nahrung: Fische
Tauchzeit: überwiegend bis zu 45 Sekunden
Tauchtiefe: meistens 2-4 m, extrem Tauchtiefe bis zu 40 m

Lebensdauer: Die Lebenserwartung des Haubentaucher beträgt maximal 15 Jahre

Feinde: Hecht, Parasiten, Möwen, Seeadler, Fuchs

Jagdbar: Nein
Jagdzeit: keine

Haubentaucher
Haubentaucher mit Jungen
Zwergtaucher

Zwergtaucher

Der Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)

Der Zwergtaucher (Tachybabtus ruficollis) gehört als Wasservogel zur Familie der Lappentaucher. Der Zwergtaucher ist Brutvogel in Westeuropa, Mitteleuropa, Südeuropa und Großbritannien. 
Wo finden wir den Zwergtaucher? Den Zwergtaucher finden wir an Binnengewässern mit Verlandungszonen. 
Was frisst der Zwergtaucher? Die Nahrung des Zwergtauchers besteht aus kleinen Fischen und Insekten. 
Wie sieht der Zwergtaucher aus?
Der Körper ist größer als eine Drossel und wirkt rundlich. Der Zwergtaucher hat einen kurzen Hals. Beide Geschlechter sehen gleich aus. Der Schnabel ist kurz und wirkt dunkel-orange. 
Wie sieht das Brutkleid der Zwergtaucher aus. Das Brutkleid (Prachtkleid) ist die Oberseite schwarzbraun. Zwergtaucher sind Oberhals, Oberkopf bis Augengegend und Schnabelwinkel schwarz. Kehle, Wangen, Halsseiten und Unterhals sind kastanienbraun. Brust und Flanken sind dunkel.
Wie sieht das Ruhekleid des Zwergtaucher aus? Im Ruhekleid ist die Oberseite des Zwergtaucher dunkelbraun. Der Oberhals ist schwarzbraun; Kinn und Kehle sind weißlich. Im Ruhekleid sind Wangen, Halsseiten, Unterhals und Brust rostbraun gefärbt. Der Bauch ist weiß. 
Beim Zwergtaucher sind die Füße in allen Kleidern grünlich-schwarz. 
Die Iris ist rotbraun.

Zwergtaucher Fortpflanzung

Wann ist der Zwergtaucher geschlechtsreif? Der Zwergtaucher wird bereits im ersten Jahr geschlechtsreif. 
Wann brütet der Zwergtaucher? Der Zwergtaucher brütet zwischen April-Juni
Wie viele Eier legt der Zwergtaucher: Der Zwergtaucher legt 4-6 Eier, maximal 10 Eier
Wie lange brütet der Zwergtaucher? Der Zwergtaucher brütet ca. 20-21 Tage. 
Wann werden Zwergtaucher flügge? Zwergtaucher werden nach 44-48 Tagen flügge.
Wie hoch ist die Lebensdauer des Zwergtauchers? Die Lebenserwartung des Zwergtauchers beträgt maximal 15 Jahre. 

Zwergtaucher Nahrung

Was frisst ein Zwergtaucher? Der Zwergtaucher frisst hauptsächlich Insekten und deren Larven, daneben auch Mollusken, Kaulquappen und kleine Fische. Im Winterhalbjahr frisst der Zwergtaucher überwiegend kleine Fische.
Wann ist der Zwergtaucher aktiv? Der Zwergtaucher ist tagaktiv und Nachtaktiv.
Wie lange kann ein Zwergtaucher tauchen? Die Tauchzeit des Zwergtaucher beträgt im Durchschnitt bis zu 20 Sekunden.
Wie tief kann ein Zwergtaucher tauchen? Die Tauchtiefe des Zwergtaucher beträgt im Durchschnitt bis 1 m Tiefe, im Winter auch bis zu Tiefen von 2 m.

Eine Zusammenfassung der Fakten findest du im nachfolgenden Artensteckbrief Zwergtaucher.

Zwergtaucher
Zwergtaucher
Zwergtaucher
Zwergtaucher
Zwergtaucher
Zwergtaucher
Zwergtaucher
Zwergtaucher

Steckbrief: Zwergtaucher

Was ist ein Zwergtaucher?

Brutzeit - Gelege - Größe - Gewicht - Alter - Nahrung - Lebensraum - Biologie - Bilder


Systematische Einordnung:

Ordnung: Lappentaucherartige (Podicipediformes)

Familie: Lappentaucher

Gattung: Taucher

Art: Zwergtaucher

 

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Tachybaptus ruficollis 

Artname Englisch: Great Little Grebe

Artname Französisch: Grebe castagneux.
Artname niederländisch: dodaars

Vorkommen / Verbreitung: Westeuropa und Mitteleuropa, Indien, Südostasien, China und Japan, sowie die südliche Hälfte Afrikas und Madagaskar.

Lebensraum: Stillgewässer, langsam fließende Bäche, Flüsse oder Seen.

Verhalten: tagaktiv und nachtaktiv

Größe: 30 cm, ♂ Männchen in der Regel größer und mit kräftigerem Schnabel als das  ♀ 90; nur im direkten Vergleich erkennbar.  

Spannweite: 44 cm

Gewicht: 130-235g

Fortpflanzung:

Geschlechtsreife: Beim Zwergtaucher tritt die Geschlechtsreife schon im ersten Jahr ein.

Bruten: 1 / Jahr

Brutzeit: April bis Juli

Nest: im flachen Wasser aufgeschichtetes Nest aus Pflanzenteilen

Gelege: 4-6 Eier , maximal 10
Legeabstand: 2 Tage
Brutbeginn: mit Ablage des ersten Ei

Brutdauer: 20-21 Tage 

Nestlingsdauer: Nestflüchter, können sofort schwimmen, zum Ruhen kehren die Jungen in das Nest zurück; Rückentransport wie bei den Haubentauchern eher seltener.
Selbständig: Junge sind zwischen dem 30. und 40. Tag an selbständig.
Flügge: 44-48 Tage

Nahrung: Fische, Insekten, die von der Wasseroberfläche gepickt werden, auch fliegende Insekten.
Tauchzeit: im Durchschnitt meistens unter 20 Sekunden. Bei Gefahr sind Tauchzeiten zwischen 30 und 40 Sekunden möglich.
Tauchtiefe: unterhalb 1 m, im Winter bis zu 2 m. Die extreme Tauchtiefe kann bis zu 6 m  betragen.

Lebensdauer: Die Lebenserwartung des Zwergtauchers beträgt maximal 15 Jahre.

Feinde: Hecht, Parasiten, Möwen, Falken, Fuchs

Jagdbar: Nein
Jagdzeit: keine

Rothalstaucher (Podiceps gisegena)

Rothalstaucher gehören zu den Lappentauchern und sind in Deutschland an der Ostseeküste Brutvogel, ansonsten Wintergast im Bereich der Nordseeküste und in den Niederlanden. Sichtungen auch am Niederrhein möglich.

Wo finden wir den Rothalstaucher? Der Rothalstaucher bewohnt verlandete Seen und flache Seen oder Teiche. Der Rothalstaucher bevorzugt kleinere Gewässer, sowie Gewässer mit ausgedehnten Verlandungszonen und nur kleiner offener Wasserfläche.

Wie sieht der Rothalstaucher aus?

Die Geschlechter sehen sich sehr ähnlich. Der Rothalstaucher ist größer als der Zwergtaucher. Die Füße des Rothalstauchers sind schwärzlich, Innenseiten der Beine und Zehenlappen gelb bis grüngelb. 
Wie sieht das Brutkleid (Prachtkleid) des Rothalstauchers aus? Im Brutkleid hat der Rothalstaucher eine schwarzbraune Oberseite, rostroten Hals, Wangen und Kehle sind hellgrau. Der Oberkopf des Rothalstauchers ist im Brutkleid schwarz mit einer angedeuteten Haube am Hinterkopf. Schnabel schwarz mit gelber Basis.
Wie sieht das Ruhekleid des Rothalstauchers aus? Das Ruhekleid des Rothalstauchers ähnelt dem Haubentaucher. Der Rothalstaucher hat in allen Kleidern einen dicken Hals. Oberkopf schwarz bis zum Auge. Hals grau bis bräunlich. Wangen helles grau. Schnabel schwarzbraun mit blassgelber Basis.

Rothalstaucher Fortpflanzung

Wann brütet der Rothalstaucher? Der Rothalstaucher brütet zwischen Mai und Juli.
Wie viele Eier legt der Rothalstaucher? Das Gelege des Rothalstaucher besteht aus 4-5 Eier.
Wie lange brütet der Rothalstaucher? Der Rothalstaucher brütet 20-23 Tage.
Wann sind die Jungen des Rothalstaucher flügge? Die Jungen des Rothalstaucher sind nach 42-49 Tage flügge.
Wie hoch ist die Lebenserwartung des Rothalstaucher: Der Rothalstaucher hat eine Lebenserwartung von 12 Jahren.

Rothalstaucher Nahrung

Was frisst der Rothalstaucher? Der Rothalstaucher ernährt sich von Fischen, Wasserinsekten und deren Larven. Dazu kommen Mollusken und Frösche. Im Winter werden auch Ringelwürmer gefressen.
Wie fängt der Rothalstaucher seine Nahrung? Der Rothalstaucher fängt Fische durch Tauchen und fängt Insekten von der Wasseroberfläche.
Wie lange kann ein Rothalstaucher tauchen? Der Rothalstaucher kann 10 bis 40 Sekunden Tauchen. Die Tauchzeit des Rothalstaucher beträgt im Durchschnitt unter 30 Sekunden.
Wie tief taucht ein Rothalstaucher? Die Tauchtiefe des Rothalstaucher beträgt im Durchschnitt bis zu 8m Tiefe.

Eine Zusammenfassung der Fakten findest du nachfolgend im Artensteckbrief Rothalstaucher.

Steckbrief: Rothalstaucher

Was ist ein Rothalstaucher?

Brutzeit - Größe - Gewicht - Alter - Nahrung - Lebensraum - Biologie


Systematische Einordnung:

Ordnung: Lappentaucherartige (Podicipediformes)

Familie: Lappentaucherartige (Podicipedidae)

Gattung: Taucher (Podiceps)

Art: Rothalstaucher 

 

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Podiceps grisegena

Artname Englisch: Red-necked grebe

Artname Französisch: Grèbe jougris.
Artnme Niederländisch: Roodhalsfuut

Vorkommen / Verbreitung: Brutvogel der Nordhalbkugel. Schweden, Finnland, Baltikum, Russland, Ukraine, Weißrussland, Polen, Deutschland (Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern), Dänemark, Rumänien, Ungarn, Kroatien, östliches Sibirien, Alaska, Kanada, USA (nördliche Teile zu Kanada) 

In Deutschland auch Jahresvogel

 

Wanderungen: Teilzieher. 

Überwinterung: Küstenbereiche der Ostsee und Nordsee, Niederlande, Nordseeküste von Niederlande, Belgien, Frankreich, Ostküste Großbritannien; Westküste USA, Kanada; Südküste Alaska; Ostasien

 

Lebensraum: verlandende Seen und Teiche. Zur Winterzeit an der Küste

Verhalten: tagaktiv und nachtaktiv

Kennzeichen: Brutzeit mit grauweißen Wangen und schwarzem Oberkopf. Hals und Brust rotbraun.

Ruhekleid mit grau-bräunlichem Hals, weißer Fleck vom Hinterkopf bis an den Schnabelansatz Unterschnabel. Grauer Fleck ab dem Auge.

Fliegt mit leicht hängendem Hals und leicht nach unten hängenden Beinen. 

Größe: 40-46 cm; Männchen etwas größer als Weibchen

Gewicht: 690-920 g

Spannweite: 77-85 cm

Stimme: im Winter stumm; zur Brutzeit keckernde und quakende Laute

Fortpflanzung

Geschlechtsreife: Der Rothalstaucher erreicht die Geschlechtsreife nach einem Jahr. Paarungszeit: März, Altvögel kommen bereits verpaart in das Brutgebiet; monogame Verbindung. 

Bruten: 1 Jahresbrut

Eiablage: Ende April bis Anfang Juni

Brutzeit: Mai bis Juli

Nest: vom Ufer entferntes Nest, entweder schwimmend oder im flachen Wasser stehend. Anhäufung von Wasserpflanzen und Uferpflanzen. Nestbau wird auch während der Eiablage noch fortgesetzt. Beide Altvögel bauen am Nest. 

Gelege: 4- 5 Eier, selten 2 Eier.  

Nachgelege: bei Gelegeverlust sind bis zu 5 Nachgelege möglich

Legeabstand: 2 Tage

Brutbeginn: mit Ablage ersten Ei, beide Altvögel brüten

Brutdauer: 20-23 Tage

Nestlingsdauer: Nestflüchter, die Küken werden anfangs auf dem Rücken der Altvögel transportiert, bis die Küken ein Alter von 10-17 Tagen erreicht haben. 

Ernährung Jungvögel: in der vierten Woche fangen die Jungen an, sich selbständig zu ernähren, sind aber noch in Begleitung der Altvögel. Die Altvögel füttern bis in die sechste und siebente Woche. 

Flügge: 42-49 Tage

 

Nahrung: Kleine Fische, Wasserinsekten, Mollusken, kleine Krebse, Amphibien

Tauchzeiten: 10-40 Sekunden, auch bis zu 90 Sekunden
Tauchtiefe: 16-19 m, nachgewiesen 10 m. Bevorzugt taucht der Rothalstaucher bis in 8 m Tiefe. Beim Rothalstaucher ist die Tauchtiefe von der Gewässertiefe abhängig.

 

Lebensdauer: 12 Jahre

Feinde: Eier und Küken sind durch Räuber gefährdet; in Europa in der Regel Rabenkrähe/Nebelkrähe, Reiher und Rallen; Hechte fressen die Küken und Jungvögel

Jagdzeit: Nein. Naturschutz

Schwarzhalstaucher 
(Podiceps nigricollis)

Der Schwarzhalstaucher gehört zu den Lappentauchern und ist Brutvogel in Mitteleuropa, Südeuropa und Osteuropa bis an das Schwarze Meer. Der Schwarzhalstaucher kommt ganzjährig in den Niederlanden und im Westen Deutschlands vor.

In welchem Lebensraum treffen wir den Schwarzhalstaucher? Der Schwarzhalstaucher besiedelt Teiche und Seen mit Ufervegetation, flache Fischteiche und andere stehende Gewässer.

Wie sieht der Schwarzhalstaucher aus?

Der Schwarzhalstaucher ist größer als der Zwergtaucher. Die Geschlechter sehen sich ähnlich. Der Schwarzhalstaucher hat einen längeren Hals.
Wie sieht der Schwarzhalstaucher im Brutkleid (Prachtkleid) aus? Im Brutkleid zeigt der Schwarzhalstaucher einen schwarzen Hals, der Kopf zeigt einen goldbraunen Federschopf in der Ohrengegend, mit verlängerten Oberkopffedern. Im Brutkleid zeigt der Schwarzhalstaucher einen schwarzen Rücken, die Körperseite ist rotbraun bei einer weißen Unterseite. Schnabel schwarz. Füße schwarz
Wie sieht das Ruhekleid (Schlichtkleid) des Schwarzhalstaucher aus? Im Ruhekleid zeigt der Schwarzhalstaucher einen schwarzen Oberkopf, das schwarz reicht bis auf Augenhöhe herunter, ab den Augen eher schwarz-braun, verwaschenes weiß an den Wangen und im Kehlbereich. Die Oberseite ist schwarz. Die Flanken sind im Ruhekleid schwarzweiß. Schnabel blaugrau. Füße blaugrau.

In allen Kleidern zeigt der Schwarzhalstaucher einen weißen Flügelspiegel

Beim Rothalstaucher ist die Iris in allen Kleidern rot

Schwarzhalstaucher Fortpflanzung

Wann brütet der Schwarzhalstaucher: Der Schwarzhalstaucher brütet zwischen April und Juli.
Wie viele Eier legt der Schwarzhalstaucher? Der Schwarzhalstaucher legt 3-4 Eier.
Wie lange brütet der Schwarzhalstaucher: Der Schwarzhalstaucher brütet 20-22 Tage. 
Wann sind die Jungen des Schwarzhalstaucher flügge? Die Jungen des Schwarzhalstaucher sind nach 21 Tagen flügge.
Wie alt wird ein Schwarzhalstaucher? Der Schwarzhalstaucher hat eine Lebenserwartung von 15 Jahren.

Schwarzhalstaucher Nahrung

Was frisst ein Schwarzhalstaucher? Der Schwarzhalstaucher ernährt sich von Insekten und deren Larven, daneben kommen Mollusken und kleine Fische vor.
Wie fängt der Schwarzhalstaucher seine Nahrung? Der Schwarzhalstaucher fängt seine Nahrung überwiegend durch Tauchen.
Wie lange taucht ein Schwarzhalstaucher: Die Tauchzeit des Schwarzhalstaucher erreicht bis zu 30 Sekunden. Bei Gefahr sind Tauchgänge von bis zu 60 Sekunden möglich.
Wie tief taucht ein Schwarzhalstaucher? Die Tauchtiefe des Schwarzhalstaucher erreicht Tiefen von ca. 2,5 m.

Eine Zusammenfassung der Fakten findest du im Artensteckbrief Schwarzhalstaucher.

Steckbrief: Schwarzhalstaucher

Was ist ein Schwarzhalstaucher?

Brutzeit - Größe - Gewicht - Alter - Nahrung - Lebensraum - Biologie


Systematische Einordnung:

Ordnung: Lappentaucherartige (Podicipediformes)

Familie: Lappentaucherartige (Podicipedidae)

Gattung: Taucher (Podiceps)

Art: Schwarzhalstaucher 

 

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Podiceps nigricollis

Artname Englisch: Black-necked grebe

Artname Französisch: Grèbe a cou noir
Artname Niederländisch: geoorde fuut

Vorkommen / Verbreitung: Vorwiegend auf der Nordhalbkugel der Erde. In Europa, Schottland, England, Niederlande, Nordfrankreich und lokale Stellen in Frankreich, Deutschland, Polen, Baltikum, Osteuropa, Russland + Sibirien, Kasachstan, China, Kanada, USA, südliches Afrika

 

Wanderungen: Teilzieher. 

Überwinterung: East-Anglia, Nordseeküste Belgien und Frankreich; Atlantikküste Frankreich und nördliches Spanien, lokal in Spanien, Norditalien, Korsika, Sardinien, Italienische Küste, Adria, Mazedonien, Griechenland, Türkei, Schwarzmeerküsten; Mesopotamien, Pakistan, Südostasien vereinzelt 

Lebensraum: Binnengewässer mit reicher Ufervegetation

Verhalten: tagaktiv und nachtaktiv

Kennzeichen: Brutkleid Oberseite dunkel, vor allem Kopf, Hals und Flügel, goldfarbene Ohrenbüschel; Flanken bräunlich

Ruhekleid Hals, Kinn, Flanken hell, weiße Wangenpartie, schwarzer Oberkopf 

Augen rot. Schnabel mit leichter Aufwärtswölbung

Größe: 28-34 cm; 

Gewicht: 250-600 g

Spannweite: 58 cm

Stimme: im Winter stumm; zur Brutzeit trillerartige Doppellaute

Fortpflanzung:

Geschlechtsreife: Der Schwarzhalstaucher erreicht die Geschlechtsreife im ersten Jahr.

Paarungszeit: in den Überwinterungsgebieten und während des Frühjahrszuges; monogame Verbindung. 

Bruten: 1 Jahresbrut

Eiablage: Ende April/Anfang Mai bis Anfang Juni

Brutzeit: April bis Juli

Nest: auf überschwemmten Flächen, auch Schwimmnester, Nester in der lichten Ufervegetation. Brütet in Gruppen oder Kolonien

Gelege: 3- 4 Eier.  

Nachgelege: bei Gelegeverlust möglich; Ersatzgelege bis August möglich

Legeabstand: 1 Tage

Brutbeginn: mit Ablage des zweiten Ei, beide Altvögel brüten

Brutdauer: 20-22 Tage

Schlüpfen: im Abstand von einem Tag

Nestlingsdauer: Nestflüchter, die Küken werden anfangs auf dem Rücken der Altvögel transportiert, bis die Küken ein Alter von 8 Tagen erreicht haben. 

Ernährung Jungvögel: in der vierten Woche fangen die Jungen an, sich selbständig zu ernähren, sind aber noch in Begleitung der Altvögel. Selbständig nach 21 Tagen. 

Flügge: 21 Tage

 

Nahrung: Insekten, Larven, Mollusken. Fische kommen als Nahrung seltener vor.

Nahrungsaufnahme: durch Tauchen
Tauchdauer: teilweise über 30 Sekunden, bei Gefahr auch mehr als 60 Sekunden
Tauchtiefe: meistens bis 2,5 m.

Lebensdauer: Die Lebenserwartung des Schwarzhalstauchers beträgt maximal 15 Jahre.

Feinde: Nester werden durch Rabenkrähe/Nebelkrähe, Rohrweihen zerstört; Brutaufgabe wegen fallenden Wasserstands.

Jagdzeit: Nein. Naturschutz

RL Wildlife

Wenn du Fragen hast melde dich einfach bei mir mit einer Nachricht. Teilt mir mit, was Ihr an Informationen benötigt. Dann füge ich das in dieser Seite ein. Ich freue mich über jede Rückmeldung.