Schreitvögel

Schreitvögel sind "Stelzvögel", diese Bezeichnung kommt von der Art wie die Vögel dieser Ordnung gehen: Sie schreiten durch die Landschaft, langsam und bedächtig. 
Schreitvögel haben drei wesentliche Merkmale:

  • langer Schnabel
  • langer Hals
  • lange Beine


Einige Arten brüten in Kolonien, andere sind Einzelbrüter. Im Durschnitt bestehen die Gelege aus 2-6 Eiern. 

Welche Familien gehören zu den Schreitvögeln?

Die Ordnung der Schreitvögel besteht aus drei Familien:

  • Reiherartige (Familie Ardeidae); wesentliches Merkmal ist der beim Flug eingezogene Hals
  • Störche (Familie Ciconiidae), wesentliches Merkmal ist der beim Flug langestreckte Hals
  • Löffler und Ibisse (Familie Threskiornithidae), wesentliches Merkmal sind neben dem beim Flug ausgestreckten Hals, beim Ibis der abwärtsgebogene Schnabel und beim Löffler, der an der Spitze, verbreiterte Schnabel.
  • Flamingos (Phoenicopteriformes); sehr große Vögel mit sehr langen Beinen und Hals, im Flug ausgestreckter Hals, kurzer gewinkelter Schnabel
  • Dommeln (Botaurinae), beim Flug hängen die Beine halb herunter


Welche Arten gehören zu den Schreitvögeln?

Dommeln

  • Rohrdommel (Botaurus stellaris)
  • Bartrohrdommel - Nordamerikanische Rohrdommel (Botaurus lentiginosus)
  • Zwergdommel (Ixobrychus minutus)


Reiher

  • Nachtreiher (Nycticorax nycticorax)
  • Mangrovenreiher (Butorides striata)
  • Kuhrreiher (Bubulcus ibis)
  • Rallenreiher (Ardeola ralloides)
  • Seidenreiher (Egretta garzetta)
  • Küstenreiher (Egretta gularis)
  • Silberreiher (Casmerodius Albus)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Purpurreiher (Ardea purpurea)


Störche

  • Weißstorch (Ciconia ciconia)
  • Schwarzstorch (Ciconia nigra)


Löffler und Ibisse

  • Sichler (Plegadis falcinellus)
  • Waldrapp (Geronticus eremita)
  • Löffler (Platalea leucordia)


Flamingos

  • Rosenpelikan (Phoenicopterus ruber)
Graureiher Ardea cinerea

Reiher

Reiher gehören … 

… zu den Schreitvögeln, Ordnung Ciconiiformes. Sie sind Stelzvögel mit langen Beinen, Hälsen und Schnäbeln. Die Reiherartigen gehören zur Familie Arddeidae

Der Graureiher (Ardea cinerea)

Graureiher Ardea cinerea

Steckbrief: Graureiher

Systematische Einordnung:

Ordnung: Ruderfüßer (Pelecaniformes)

Familie: Reiher (Ardeidae)

Unterfamilie: Tagreiher (Ardeinae)

Gattung: Große Reiher (Ardea)

Art: Graureiher

 

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Ardinea cinerea

Artname in Englisch: Grey Heron

Artname in Französisch: Heron cendre.

Vorkommen / Verbreitung: Mitteleuropa, Westeuropa, Südeuropa, britische Inseln, Teile Skandinaviens, weiter über Russland bis nach China, südliches Afrika, Südostasien.

Lebensraum: Binnengewässer, Flüsse, Flussmündungen, Küstengebiete,

Größe: 90-100 cm.  

Spannweite: 175-195 cm

Gewicht: 1000-2000g

Geschlechtsreife: ab dem 2. Jahr

Bruten: 1 / Jahr

Brutzeit: März-Juni

Nest: großer runder Reisigbau in Baumwipfeln

Gelege: 4-5 Eier 

Legeabstand: 2 Tage

Brutbeginn: ab 1. Ei

Brutdauer: 25-26 Tage 

Nestlingsdauer: Nesthocker, ab dem 30. Tag selbständig auf dem Brutbaum

Flügge: nach 50 Tagen.

Nahrung: Fische, Lurche, Insekten, Ratten und Mäuse

Jagdrevier: Gewässer und Felder, Wiesen

Lebensdauer: maximal 35 Jahre (ältestes nachgewiesenes Exemplar), hohe Jungensterblichkeit (bis zu 70%)

Feinde: Infektionskrankheiten, Mensch, Rabenvögel (Bruträuber), Fuchs, größere Greifvögel

Graureiher Ardea cinerea
Graureiher Ardea cinerea
Graureiher Ardea cinerea
Graureiher Ardea cinerea